Corona - Gefahr oder Chance für Unternehmensverkäufe?

Die Covid-19 Pandemie trifft viele Unternehmen hart, in Österreich und weltweit. Viele sind im Krisenmodus und die ökonomischen Auswirkungen sind noch nicht abschätzbar. Kurzarbeit, Umsatzeinbrüche und Unsicherheiten werden uns in den kommenden Monaten beschäftigen.

Wie aber wirkt sich diese Krise auf Unternehmensverkäufe im KMU Segment aus?

 

Die Corona Krise wird massive Auswirkungen auf den M&A Markt haben, aber …

Die Auswirkungen der Corona Pandemie treffen Branchen und Unternehmen sehr unterschiedlich. Während einige Branchen mit Schließungen und massiven Einschränkungen konfrontiert sind, erleben andere sogar Umsatzzuwächse und steigende Nachfrage.
Eine pauschale Aussage ist daher nicht angebracht. Vielmehr bedarf es einer gezielten Betrachtung des einzelnen Unternehmens, seiner aktuellen Lage und der Perspektiven. Daher bietet die aktuelle Situation auch viele Chancen für einen Unternehmensverkauf/-kauf.

Aktuelle Verkaufsprozesse nur wenig betroffen

Unsere Erfahrungen zeigen, dass aktuell laufende Verkaufsprozesse in der Regel kaum betroffen sind und wenn, nur in der Art der Kommunikation. Die erfolgt verstärkt über moderne Kommunikationsmittel, wie z.B. Video-Konferenzen, Skype oder Teams. Wenngleich das persönliche Gespräch nicht immer ersetzt werden kann, hat sich gezeigt, dass deren Einsatz sich oft als sehr effizient für alle Beteiligten erwiesen hat.

Nachfrage auf Käuferseite weiterhin hoch

Nach einer kurzen Ruhephase hat sich die Nachfrage auf der Käuferseite wieder deutlich erholt. Dies wird durch die bei uns eingehenden Anfragen klar untermauert.
Viele Firmen beobachten den Markt zurzeit mit besonders wachem Blick und halten Ausschau nach potenziellen Übernahmekandidaten. Dies mag auch an einem Lerneffekt aus der Finanzkrise liegen, wo viele aus übertriebener Vorsicht guten Chancen verpasst haben. Das dabei sinkende Bewertungen und somit reduzierte Kaufpreise eine Rolle spielen, ist selbstredend. Gespräche mit den Kaufinteressenten ergeben jedoch eindeutig, dass nur wenige Ausnahmen auf reiner Schnäppchenjagd sind. Die überwiegende Mehrheit ist unverändert an einer Ausweitung ihrer geschäftlichen Aktivität interessiert.
Wirtschaftlich anspruchsvolle Zeiten führen aus unseren Erfahrungen in der Regel zu einer verstärkten Nachfrage von privaten Personen an kleineren Firmen. Auch dies bestätigt sich durch eine steigende Zahl an Anfragen.

Soll ein angestrebter Unternehmensverkauf verschoben werden?

Dies lässt sich pauschal nicht beurteilen. Grundsätzlich empfehlen wir jedem Unternehmer den Verkauf sehr gut vorzubereiten und dabei erfahrene und kompetente M&A Firmen einzubinden. Diese Vorbereitungsarbeiten erfordern in der Regel einige Wochen, wenn nicht Monate. Daher kann der Prozess jetzt durchaus gestartet werden, um nach einer Beruhigung der Lage startklar zu sein.
War Ihr Unternehmen vor der Krise gut aufgestellt, wird es diese auch überstehen und somit auch weiterhin ein interessanter Übernahmekandidat bleiben. Negative Auswirkungen auf die Bewertung sind nur sehr eingeschränkt zu erwarten. Im anderen Fall ist eine entsprechende Vorbereitung ohnehin möglichst frühzeitig zu beginnen.

Unsere Berater stehen Ihnen unverändert für ein unverbindliches Erstgespräch zur Verfügung, um Ihre Situation einzuschätzen und konkrete Empfehlungen auszusprechen. Dies kann unter Einhaltung entsprechender Sicherheitsvorkehrungen persönlich oder aber via Videokonferenz erfolgen.

Kontaktieren Sie uns jetzt und vereinbaren ein unverbindliches Erstgespräch.
 

> Unverbindliches Erstgespräch vereinbaren 

Wir behandeln Ihr Anfrage selbstverständlich mit höchster Diskretion.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.